Pressemeldung des Amtsgericht Idar-Oberstein

Auszug aus den Hauptverhandlungen September 2019

Dienstag, den 10.09.2019, 09:00 Uhr, Schöffengericht

Am 10.09.2019 um 09.00 Uhr verhandelt das Schöffengericht einen Fall von sexueller Nötigung: Dem damals 28 Jahre alten Besitzer eine Dönerladens in Baumholder wird vorgeworfen, am 23. Dezember 2017 die Wehrlosigkeit eines nach reichlichem Alkoholgenuss bewusstlosen weiblichen Gastes für sexuelle Handlungen in seinem Imbisslokal ausgenutzt zu haben, nachdem alle anderen Gäste bereits gegangen waren. Erschwerend soll er dabei auch die Lokaltüre abgeschlossen haben, wodurch das Opfer das Lokal nicht verlassen konnte. Es ist mit einer längeren Beweisaufnahme zu rechnen, da der einschlägig vorbestrafte Angeklagte die Tat bestreitet. Neben der Vernehmung von Zeugen wird eine Sachverständige zu DNA- Spuren am Opfer vernommen werden. Im Falle der Verurteilung droht dem Angeklagten eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

Dienstag, den 17.09.2019, 10:00 Uhr, Schöffengericht

Am 17.09.2019 um 10:00 Uhr verhandelt das Schöffengericht gegen den jetzt 39 Jahre alten Angeklagten ein Sammelsurium von Tatvorwürfen aus der Zeit von Juni 2013 bis Juli 2018. So wird ihm Besitz und Anbau von Cannabis, der Diebstahl von Blankorezepten aus einer Arztpraxis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen. Außerdem soll er versucht haben, einen Bürostuhl aus einem Möbelhaus zu stehlen. Da er bei diesem Vorfall ein Jagdmesser mit sich geführt haben soll, droht ihm für diese Tat nach dem Gesetz wegen Diebstahls mit Waffen eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten. Geladen sind 8 Zeugen sowie ein psychiatrischer Sachverständiger, der zu einer möglichen zwangsweisen Unterbringung des Angeklagten in einer Drogenentziehungsmaßnahme vernommen werden soll.  

Donnerstag, den 26.09.2019, 09:00 Uhr Schöffengericht

Am 26.09.2019 um 9 Uhr verhandelt das Schöffengericht einen Fall von Brandstiftung gegen einen jetzt 23 Jahre alten Angeklagten. Ihm wird vorgeworfen versucht zu haben, einen Pkw in Brand zu stecken, indem er Feueranzünder unter den Reifen deponierte und anzündete. Dem schnellen Eingreifen eines Zeugen ist es zu verdanken, dass es lediglich zu Verschmorungen an den Reifen kam. Noch am Tatort soll der stark alkoholisierte  und dem Obdachlosenmilieu zuzurechnende Täter den hinzugerufenen Polizeibeamten erklärt haben: „ er wolle endlich ins Gefängnis“. Dort befindet er sich nunmehr wegen mehreren anderen Verurteilungen. Mitverhandelt werden gegen denselben Angeklagten auch Fälle von Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung. Ihm wird nämlich zusätzlich vorgeworfen, mit einem Gegenstand die Scheibe eines Polizeifahrzeuges eingeworfen und bei einer Geburtstagsfeier seines Vaters mit einer Bierflasche auf  den Kopf eines Gastes eingeschlagen zu haben. Neben einer Freiheitsstrafe droht dem Angeklagten aufgrund seiner Alkoholabhängigkeit auch eine Unterbringung in einer Entziehungsklinik.